von ewigkeit zu ewigkeit

von ewigkeit zu ewigkeit

mir gleitet aus den händen
was ich halten will
mir zerreißt das herz
was ich nicht fühlen will
mir lähmt den schritt
was ich fliehen will
mich erdrücken lasten
die ich bezwingen will
mir erstickt die stimme
die doch trösten will
mir brennt in den augen
was ich nicht sehen will
mir raubt meine kräfte
was ich bezwingen will
mich ertränken tränen
die ich trocknen will
mich quälen ängste
weil ich nicht fallen will
in ein netz ohne boden
und krampfhaft suche
nach dem halt
den ich nicht greifen kann
Nur ein körnchen vertrauen
würde die grenzen
der verzweiflung sprengen
und ich könnte schauen
durch bislang verschlossene türen
dass wir bereits umfangen sind
getragen und gerettet
geheilt und erneuert
gestärkt und getröstet

von ewigkeit zu ewigkeit

Die Stimme der Natur

Fast wie im Paradies kam ich mir vor, während ich meine Füße  Schritt für Schritt durch das sommerliche Feld lenkte. Die Gräser nickten so friedlich und sanft im lauen Abendwind. Um meine Nase strich ein betörend honigsüßer Duft. Und als ob meine Sinne noch nicht genug hätten, erscholl ein bezauberndes Vogelkonzert. Liebliche Klänge hüllten mich wohlig ein. Doch dann durchdrang jäh der Ruf des Kuckucks die Idylle, immer und immer wieder und er ließ nicht ab bis ich aufmerkte und die Frage in mir aufstieg, was er wohl so dringlich zu verkünden habe?

Also hielt ich inne und öffnete meine Herzensohren, sein klagender Appell drang in meine Seele und mit jedem Ruf wurde die Botschaft unmissverständlicher:

Gebt Acht

Gebt Acht

Erwacht

Erwacht

Die Zeit ist knapp

Die Uhr läuft ab

Kehrt um

Kehrt um

Und seid nicht dumm

Seht an das Leid

Das ihr getan

Schaut euch die Mutter Erde an

Sie liebt euch ganz bedingungslos

Verzeiht euch jeden Tag auf‘s Neu

Doch ihre Kraft ist nicht mehr groß

Ergreift die Chance die ihr noch habt sofort

Sie wird nicht mehr vertagt

Nehmt das Leben in eure Hände

Und hütet es sorgsam

Sonst naht bald das Ende

Wie gegen Windmühlen

Es war ein sommersonniger Frühlingstag wie heute. Ich atmete die von honigsüßem Duft erfüllte Luft tief ein und war bereit mich jetzt vollkommen diesem perfekten Moment hinzugeben, als eine tiefe Männerstimme mit südländischem Akzent mich jäh aus meinen Träumen riss.

Der Besitzer der Eisdiele, an dessen Tisch ich saß, hatte sich am Nachbartisch niedergelassen.

„Heute ist das Wetter schön!“

Ich stimmte kopfnickend zu.

Eigentlich hatte ich kein Bedürfnis nach Smalltalk, aber um nicht unfreundlich zu wirken erwiderte ich: „Ja seit gestern ist es wieder richtig schön geworden.“

So, das war es dann, der Startschuss für ein angeregtes Gespräch war gefallen!

„Jaaa, schon schön“, erklang die etwas raue Stimme, „aber das ständige Hin und Her ist nicht gut.“ Er klopfte sich mit der rechten Hand an die Brust und senkte sorgenvoll seinen Blick.

Ich hatte durchaus Verständnis für den älteren Mann, denn obwohl locker geschätzt um Jahrzehnte jünger, weiß auch ich was Wetterfühligkeit bedeutet.

Also dachte ich bei mir, sei es jetzt angebracht, die positive Seite zu beleuchten und antwortete: „Aber der Regen tut der Erde ja auch gut!“

„Jaaa, aber früher war das Wetter viel besser!“

Ich schaute ihn etwas ungläubig an.

Mein Blick animierte ihn dazu in einen Vortrag über die negativen Auswirkungen des Klimawandels einzusteigen.

Ich hörte einerseits emphatisch zu, wartete aber andererseits etwas angespannt auf eine kleine Pause um den Hebel elegant umzulegen und die Konversation wieder auf die sonnige Seite des Lebens zu richten.

So sehr ich mich auch bemühte, war mein Unterfangen nicht von Erfolg gekrönt, denn unser Gespräch gestaltete sich wie ein Wettkampf im Armdrücken. Ich hatte einfach keine Chance gegen ihn. Kaum gelang es mir seine Aufmerksamkeit kurz auf optimistische Aspekte zu lenken, konterte er mit unbezähmbarer Kraft und unschlagbaren Argumenten, die keinen Zweifel offen ließen, dass früher alles besser war, sei es die Familien oder die Politik.

Ich versuchte verzweifelt meine letzten Kraftreserven zu mobilisieren und war schon fast ein bisschen stolz auf mich, als mir die rettende Idee kam. Ja, das musste einfach klappen, ich würde ihn mit meinem Lob auf sein gutes und so leckeres Eis in die Knie zwingen. Siegessicher sah ich im Geiste schon wie ein kleines Lächeln die Sorgenfalten in seinem Gesicht ein wenig glättet. Aber ich hatte ihn maßlos unterschätzt! Jahrelanges hartes Training hatten seinen Pessimismus einfach unschlagbar gemacht. Er bekam also überlegen die Kurve und schmetterte mich nieder. Wehrlos gab ich mich jetzt geschlagen und hörte mir stumm sein Wehklagen darüber an, dass er heutzutage kaum noch Arbeitskräfte findet.

Sichtlich geschwächt schaffte ich es mich mit letzter Kraft vom Stuhl zu erheben und mit gesenktem Blick einen Gruß zum Abschied zu hauchen.

Im Weitergehen kam mir das Bild von dem gegen Windmühlen kämpfenden Don Quijote in den Sinn.

Mir wurde bewusst, dass es Menschen gibt, die resistent sind gegen den Keim des Frohsinns, die wollen einfach nicht glücklich sein!

Das Mosaik des Lebens

Keine Frage, das Leben hatte ihm übel mitgespielt. Er schleppte sich schon eine lange Zeit mehr schlecht als recht durch die Tage und es schien so, als ob das Glück mit ihm Verstecken spielte. Er haderte mit dem Sinn des Lebens und seine Gedanken liefen unaufhörlich im Kreis, wie ein Hamster in seinem Rad: „So viele Verletzungen, so viele Kämpfe, so viele Hindernisse und Enttäuschungen, So viel Trauer, so viele Fehler so viele Zweifel und Ungerechtigkeiten…“
Auch heute ist er wie schon so oft schließlich vor Erschöpfung eingeschlafen. Er träumt von einer Eule, die auf dem obersten Ast eines uralten Baumes sitzt. Sie hat außergewöhnlich große und hellstrahlende Augen. Als die Sonne bereits unter gegangen ist, breitet sie ihre Flügel aus und zieht in der Luft einen weiten Kreis, bis sie sich auf einer kleinen Mauer niedersetzt.

Der Jüngling findet sich im Traum nun selbst an diesem Ort auf der Mauer sitzend wieder. Er erkennt, dass er sich auf einem Friedhof befindet, auf dem keine gewöhnlichen Gräber sind. Die Grabplatten sind allesamt mit bunt schillernden Mosaiken verziert, die sich aus mehr oder weniger Platten zusammensetzen. Als er verwundert über den Friedhof geht, steht er plötzlich einem Greis gegenüber und fragt ihn, warum dieser Friedhof so ganz anders aussieht.

Der Alte erklärt ihm, dass jeder Mosaikstein für ein Lebensjahr steht. Jeder Bewohner des Dorfes bekommt von seiner Geburt an zu jedem Geburtstag eine bemalte Platte geschenkt und mit dem zwölften Geburtstag beginnt er fortan selbst damit sinnbildlich für das vergangene Lebensjahr eine Platte zu bemalen. Die Platten werden sorgsam aufbewahrt und am Lebensende von den Nachfahren zu einem Mosaik zusammengesetzt und auf die Grabplatte aufgelegt.
Wie aus den Wolken gefallen findet er sich ruckartig erwacht in seinem Bett wieder. Er hat Mühe in die Realität zurück zu finden, denn der Traum hält ihn noch fest.
Während er dem Traumerlebnis nachsinnt fällt es ihm plötzlich wie Schuppen von den Augen und er erkennt die Botschaft: Die Kunst besteht darin, das Leben als Ganzes zu betrachten, mit all seinen Höhen und Tiefen. Alles, ob schwer oder leicht ob dunkel oder hell hat seinen Platz im Lebensmosaik und im Zusammenspiel der Komponenten erschließt sich der Sinn Stück für Stück.

Lebensmosaik
Mein Leben
ist wie
ein Mosaik
mal wähle ich
mal nehme ich hin
was sich
Stück für Stück
zusammenfügt
Im Laufe
der Jahre
erkenne ich
immer deutlicher
die Schönheit
des einzigartigen
Musters



Die Zeit stand still

Rudolf (der Name ist verändert), war ein Kind das auffiel, man konnte ihn nicht übersehen oder überhören. In der Schule veranlasste sein Verhalten die Lehrer immer wieder zu Strafen und er machte sich dadurch auch bei den Mitschülern nicht beliebt. In früheren Zeiten hätte man ihn mit dem Zappelphilipp aus dem Buch vom Struwelpeter verglichen und heute würde man ein solches Kind wohl unter der Diagnose ADHS einordnen.

Rudolf und ich waren schon seit dem Kindergarten miteinander befreundet. Ich hielt zu ihm, denn schließlich sollte auch er nicht ohne Freund durchs Leben gehen.
Weil ich ihn auch zu Hause besuchte, bekam ich noch eine ganz andere Sicht auf seine Situation, denn ich erlebte, dass er dort ganz anders war. Er wirkte auf mich sehr eingeschüchtert und das schrieb ich der nach meinem Empfinden übersteigerten Strenge seiner Eltern zu.

Unser gemeinsamer Weg nahm nach vielen Jahren ein jähes Ende.

Niemals werde ich den Tag vergessen, an dem ich hautnah und unerbittlich mit der Endlichkeit des Lebens konfrontiert wurde.
Es war an einem Samstag und ich muss wohl 8 Jahre als gewesen sein.
Die Schulglocke hatte geklingelt und ich stürmte wie alle meine Mitschüler aus dem Klassensaal in den Flur hinaus. Munter lief ich zur Treppe hinunter als ich im Vorbeigehen einen Gesprächsfetzen der beiden Reinigungsfrauen aufschnappte, die im Flur standen und ihre Köpfe zusammensteckten. Die Wörter: Auto, Unfall, tot, waren wie eine blitzartige Vorwarnung, bevor sich mit der Nennung des Nachnamens meines Freundes die Gewissheit wie ein Pfeil durch mein Herz bohrte.
Als wenn mit einem Schlag die Zeit angehalten wurde blieb ich wie vom Donner gerührt auf der Treppe stehen und ließ den Klang der Stimmen in mir nachhallen, um dann ruckartig wieder in die Zeit zurück zu kommen und so schnell wie mich meine Beine trugen und ohne eine Pause einzulegen nach Hause zu rennen.

Mein Freund und ich wohnten nicht nur im selben Ort und besuchten die gleiche Kindergartengruppe, sondern hatten auch dieselbe Schulklasse besucht. Es gab zu unseren vielen Gemeinsamkeiten noch eine weitere: Wir teilten uns das selbe Geburtsdatum.
Durch diese Tatsache hinterließ Rudolfs Tod eine noch tiefere Prägung in meinem Leben, denn in den darauffolgenden Kindheitsjahren ließ mich die Frage nach dem Warum nicht los.
Das dumpfe Gefühl, dass ich es nicht verdiente weiter zu leben, hatte sich irgendwo in einem Winkel meiner Seele eingenistet.
Seit diesem Samstag Morgen war nichts mehr so wie zuvor.
Mein Leben glich einer Eisscholle, die in der Mitte entzwei gebrochen war, während ich auf dem einen Teil stehend zusehen musste, wie das Stück unbeschwerter Kindheit nun unablässig immer weiter von mir fort trieb. Ich blieb in der Realität einer neuen Welt zurück.

An dem Tag als der folgenschwere Unfall geschah, hatte ich meinen Freund noch kurz zuvor im Dorf getroffen. Ich war auf dem Weg nach Hause und plötzlich ertönte sein Rufen hinter mir.
Aus welchem Grund auch immer war ich genervt und hatte keine Lust stehen zu bleiben. Ich wollte meine Ruhe und versuchte ihn zu ignorieren. Er ließ aber nicht locker und so kam es, dass ich ihm nicht gerade freundlich begegnete. Einzelheiten unseres kurzen Gespräches weiß ich nicht mehr, nur dass ich im unwirsch zu verstehen gab, dass ich jetzt keine Zeit habe.
Ich habe noch Jahre später zutiefst bereut, dass unsere letzte Begegnung so unschön verlaufen war.

Das Leben hatte mir mit diesem Erlebnis eine nachhaltige Lektion erteilt:
Unsere Zeit ist begrenzt und wir wissen nicht, wann wir gehen müssen.
Hätte ich damals geahnt, dass ich Rudolf zum letzten Mal sehen würde, hätte ich ihn niemals so abblitzen lassen.
Ich kann nicht sagen wie oft ich an seinem Grab gestanden und ihn um Verzeihung gebeten habe.
In der Hoffnung, dass meine Bitte ihn erreicht hat, ließ ich irgendwann von diesem Ritual ab.

(Eine wahre Begebenheit aus meinem Leben.)

Versuche nicht dich selber in den Schatten zu stellen


Diese Impulskarte habe ich auf meiner Festplatte gefunden. Sie ist schon etwas älter. Sicher, man könnte noch am Design arbeiten, aber ich habe mir bewusst gesagt: “ ICH LASS DAS JETZT SO!“
Dieser Satz ist schon zu einem „geflügelten Wort“ für eine Freundin und mich geworden. Wir ähneln uns in manchen Wesenszügen, so zum Beispiel auch in unserer beider Hang zum Perfektionismus.
Natürlich geht es immer noch besser, aber wir setzten uns oft auch selber unnötig unter Druck. Also üben wir beide uns darin, etwas auch einmal gut sein zu lassen.
Die Tochter meiner Freundin hat ihr kürzlich aus der Stadt eine Karte mitgebracht auf der steht dieser Satz: ICH LASS DAS JETZT SO!
Sie hat sich diese Karte zur Erinnerung in die Küche gehängt. 🙂