Ungetragen

Sie stand vor dem geöffneten Kleiderschrank. Ihre Blick streifte aufmerksam über den Inhalt der nun wie ein geöffnetes Buch vor ihr lag und von einem vergangenen Leben erzählte. Behutsam strich sie mit ihrer Hand von rechts nach links entlang der Kleidungsstücke die fein säuberlich aufgereiht auf ihren Bügeln hingen.
“ Kind wie läufst du denn schon wieder herum, was sollen den bloß die Leute denken? Der erste Eindruck zählt und dabei ist eine angemessene Kleidung enorm wichtig!“ Tante Irmtrauds Stimme klang noch immer in ihr nach.
Sie selbst wählte ihr Kleidung ganz nach Lust und Laune aus und so war sie nach Ansicht ihrer Tante eigentlich fast nie passend angezogen.
„Du kannst doch nicht dein bestes Kleid an einem Tag wie heute anziehen, das ist doch ein Festtagkleid!“
Sie stand noch immer vor dem Schrank und zog nun von rechts nach links einzelne Bügel heraus um sich die Kleider näher anzuschauen. Jedes Teil weckte in ihr eine Erinnerung, und sie sah die Tante darin wie sie zum Beispiel in der Küche kochte oder im Garten arbeitete.
Als ihre Hand fast die gesamte Reihe abgegriffen hatte, zog sie ein Kleid heraus, welches sie noch nie gesehen hatte. Es war noch völlig ungetragen, und war noch mit dem Preisettikett versehen. Es war wunderschön, ein wahres Prachtstück. Aber es war offensichtlich niemals „zum Einsatz“ gekommen. Nicht nur durch die Tatsache, dass es neuwertig war, ließ es sich von den anderen Teilen unterscheiden, sondern auch dadurch, dass es als einziges Exemplar unter lauter Alltagskleidern die Bezeichnung „Festtagskleid“ verdient hatte.
Sie betrachtete das jungfräuliche Kleid in ihren Händen und ihr wurde klar, dass dies ein Symbol war für alle ungelebten Träume ihrer Tante, die unter dem Vorwand des Pflichtbewusstseins im hintersten Winkel des Herzens vergraben wurden. In Tante Irmtrauds Leben hatte es  keinen Platz für Feste, Leichtigkeit und Lebenslust gegeben.
„Erst die Arbeit, dann das Spiel!“, war ihr Wahlspruch und Arbeit gab es immer.
Betroffen hängte sie das Kleid wieder an seinen Platz.
Als sie den Schrank geschlossen hatte, hatte, nahm sie eine Frage in ihrem Herzen mit: Welche Kleider habe ich in den hintersten Winkel verschlossen die darauf warten von mir ins Leben getragen zu werden?

Was bleibt ist die Liebe

Heute entdeckte ich bei Anna-Lena ihren Beitrag zu einem Schreibprojekt, in dem es darum geht, ein Kurzgeschichte mit maximal 10 Sätzen zu schreiben die 3 vorgegebene Wörter beinhalten muss.
Diese Woche sollten es die Wörter: HAND, WIND und GOLD sein. Ich las ihren Beitrag zum Projekt zunächst ganz bewusst nicht und ließ mich zu einer eigenen Geschichte inspirieren. Umso erstaunter war ich dann, als ich ich sah, dass wir beide das Thema Tod gewählt hatten.

Hier also meine Geschichte:

Was bleibt ist die Liebe

Sie wusste nicht wie viele Stunden sie bereits am Bett ihrer sterbenden Mutter gesessen hatte, seit sie sich aufgeschreckt durch die  Nachricht auf ihrem Anrufbeantworter im Krankenhaus eingefunden hatte.

Hilflos und haltlos fühlte sie sich, wie eine Pflanze die von mitleidsloser Hand aus der Erde gerissen wurde.

Hoffnung auf eine Wendung des Schicksals gab es nicht, denn sie spürte wie die Lebenskräfte der Mutter flüchtig wie der Wind ihren Körper verließen.

Der Schmerz zerriss fast ihr Herz und sie versuchte mit aller Kraft zu halten, was sich nicht halten ließ.

Schonungslos wie ein Schwert wurde sie von der Frage durchbohrt, ob  irgendetwas bliebe?

Es konnte nicht sein, dass dieses Leben, dieser Zeitraum zwischen Geburt und Tot eines Menschen, zur Bedeutungslosigkeit verdammt war.

Sie konnte sich einfach nicht vorstellen, dass ihre Mutter sich zu einem Nichts auflösen würde und es schon bald so sein würde, als hätte sie nie gelebt.

Ihre bisherige Lebenszeit von dem Zeitpunkt an, seit sie sich erinnern konnte, lies sie Revue passieren.

Schwere und schöne Zeiten, Freude und Schmerz, alles wurde in ihr wieder lebendig und eine leise, zarte Ahnung begann in ihr zu wachsen.

Dann kam er, der unausweichliche Moment des Abschieds, den sie lebenslang stets erfolgreich verdrängt hatte und mit ihm legte sich in ihre Seele ein Schatz wertvoller als Gold, und sie wusste jetzt, dass die Liebe alles in sich trägt was war und ist und ewig bleibt.

Die Schnecke auf dem Weg nach Bethlehem

An einem recht kalten Wintertag im Dezember, saß das Rotkehlchen auf einem Holunderbusch am Waldesrand.
Es schaute ganz munter um sich herum und als sein Blick nach unten auf den Boden fiel entdeckte es eine Schnecke.
„Hallo Schnecke, wohin des Weges?“
„Keine Ahnung, ich krieche einfach irgendwohin. Über die Richtung habe ich mir noch nie Gedanken gemacht.
Hauptsache ich bin in Bewegung.
„ Ja hast du denn noch nicht gehört, dass in Bethlehem ein ganz besonderes Kind geboren werden soll?
Es ist verheißen, dass es Gott selber ist, der uns das Licht und das Heil bringt?“
Die Schnecke wurde von den Worten des Rotkehlchens mitten ins Herz getroffen und plötzlich spürte sie eine große Sehnsucht nach diesem Licht.
„Nun Rotkehlchen, dann sag mir, in welche Richtung ich denn kriechen muss, wenn ich dorthin gelangen will?“
„Das weiß ich nicht“, entgegnete das Rotkehlchen, “aber frage einmal dein Herz, es wird dir schon den richtigen Weg weisen.“
Zunächst war die Schnecke sehr verwundert über diese seltsame Antwort,
aber als sie einen Moment inne gehalten hatte, gewahrte sie in sich ein kleines zartes Fünkchen, dass ihr Herz erwärmte. Sie fühlte sich ganz zart hingezogen zu dieses Liebeslichtes, ohne weiter nachzudenken ließ sie es geschehen und kroch ihm entgegen.
Sie war ganz zufrieden und voller Kraft und bemerkte gar nicht, wie die Zeit verging.
Eines Tages lief der Schnecke eine Ameise über den Weg.
„He, hallo Ameise, nicht so schnell, wo läufst du denn hin, wollen wir ein Stück gemeinsam gehen?“
Verdutzt stoppte die Ameise ihre hektischen Schritte und schaute wo die Stimme herkam.
„ Oh , hast du mit mir gesprochen Schnecke, ich hatte dich gar nicht gesehen. Meine Güte, ich bin aber auch total fertig, immer diese viele Arbeit, keine Zeit zum Ausruhen.“
Die Schnecke sprach: „ Ja hast du denn noch nicht gehört, dass in Bethlehem das Licht der Welt geboren wird, dass für uns alle neue Kraft und Heil bringt?“
„Nein“, erwiderte die Ameise, „das habe ich nicht, neue Kraft könnte ich allerdings dringend gebrauchen.
Aber ich bin schon ganz schlapp, ich glaube kann nicht mehr. Der Weg ist viel zu weit, das schaff ich nicht.“
Da lud die Schnecke die Ameise ein, auf ihrem Schneckenhaus Platz zu nehmen.
Die Ameise schüttelte zunächst verständnislos den Kopf und versuchte der Schnecke klarzumachen, dass sie in ihrer Langsamkeit doch niemals eine Chance hätte rechtzeitig in Bethlehem anzukommen.
Die Schnecke ließ sich von diesem Einwand nicht beirren und auch nicht von ihrem Entschluss abbringen.
„Ich spüre in meinem Herzen die Sehnsucht nach diesem Licht und wenn es wahr ist, dass der Retter für uns alle gekommen ist, dann wird sein Licht groß und stark genug sein, so dass auch mich ein Strahl davon erreicht, sprach sie voll innerer Gewissheit.“
Die Ameise dachte bei sich, dass es auf jeden Fall besser sei, die Hilfe von der Schnecke anzunehmen, als hier alleine kraftlos auf der Strecke zu bleiben.
So geschah es, dass nun beide gemeinsam unterwegs waren.
Nach einigen Tagen endete ihr Weg zur Mittagszeit an einem Hügel.
Zunächst waren sie sehr verwundert und auch irgendwie ratlos. Wie sollte es nun weiter gehen?
Hatten sie sich verlaufen? Würden sie den richtigen Weg jemals finden, und wenn, würde es dann vielleicht zu spät sein?
Sie beschlossen erst einmal ein Rast zu machen und die Ameise kroch vom Schneckenhaus hinunter setzte sich neben die Schnecke .
Gemeinsam ließen sie den Blick über das Tal schweifen und erblickten einen kleinen See.
Im Wasser spiegelte sich die Sonne und zauberte tausend und abertausend Glitzerfünkchen, die auf dem Wasser tanzten.
Ergriffen von diesem wundervollen Schauspiel trafen sich ihre Blicke und da erkannten sie, dass sich die Strahlen der Sonne auch in ihren Augen spiegelte.
Eine liebende Geborgenheit umfing sie und sie spürten ganz tief in ihren Herzen, dass die Geburt des Lichts sich genau jetzt und hier in diesem Augenblick ereignete.

(C) Beate Neufeld

Der kleine bunte Stern

Es war einmal ein sehr sehr kleiner Stern. Er war der Kleinste in seinem Sternhaufen. Schon viele Millionen Jahre strahlte er neben seinen Sternengeschwistern. Diese nahmen ihn aber nicht ernst, weil er so winzig war. Sie hatten überdies genug mit sich selber zu tun und schwatzten und lachten den lieben langen Tag miteinander und hatten Wichtigeres zu tun, als sich mit dem Winzling zu befassen.
Sie liebten es, sich vom Glanz des größten Sternes der Sonne bescheinen zu lassen und wurden nicht müde ihr nachzueifern, daher verbrachten sie die meiste Zeit des Tages damit, sich gegenseitig ihre Strahlen zu polieren.
Den winzig kleinen Stern störte es eigentlich gar nicht, dass er nicht beachtet wurde, denn er schaute sehr gerne auf die Erde hinunter und beobachtete was da vor sich ging.
Die größte Freude bereitete es ihm, wenn er durch die Fenster in die Häuser der Menschen blicken und Anteil an ihrem Leben nehmen konnte.
Unermesslich viele Stunden hatte er damit zugebracht.
Besonders gerne beobachtete er die Kinder, wie sie vergnügt lachten und spielten, da hüpfte auch in ihm sein kleines Sternenherz vor Freude.
Aber er sah auch die traurigen Ereignisse und da wurde ihm sein Herz schwer.
So konnte es mit den Jahren geschehen dass sich sein Aussehen veränderte und sich in ihm alle Farben des Lebens spiegelten.
Seine Sternengeschwister hatten die Veränderung lange nicht bemerkt, zu sehr waren sie damit beschäftigt ihre Größe und ihr Strahlen miteinander zu vergleichen. Eines Tages aber schaute einer von ihnen den Kleinen fassungslos an und stupste den Stern neben sich in die Seite: „Schau dir mal den Winzling an, der sieht merkwürdig aus, irgendwie schmutzig und gar nicht schön.“
Als die anderen Sterne im Sternhaufen darauf aufmerksam wurden, begannen auch sie abfällig über ihn zu reden. „Was schaust du auch die ganze Zeit auf die Erde herunter, kein Wunder das du so glanzlos geworden bist. Wir Sterne sind dazu bestimmt, unseren Glanz zu pflegen.“
Der winzig kleine Stern wurde traurig als er die Worte der anderen Sterne hörte, die aber schon bald wieder das Interesse an ihm verloren und sich ihrer Glanzpflege widmeten.
Dann kam er, der Abend an dem etwas ganz Besonderes geschah.
Der kleine bunte Stern schaute wie schon an den vergangenen Abenden in das Fenster von Florian, der auch heute wieder in seinem Zimmer saß und weinte.
Seine Mutter kam herein und nahm ihn tröstend in den Arm.
Florian wollte sich gar nicht beruhigen lassen.
Der kleine bunte Stern wusste, warum der Junge so untröstlich war. Vor nicht allzu langer Zeit war er mit seinen Eltern neu in diese Stadt gezogen und war sehr einsam, weil er einfach noch keine Freunde gefunden hatte. In seiner Klasse fühlte er sich fremd und unwohl.
Zu allem Unglück war vor zehn Tagen seine kleine Katze Maunzi von einem Auto überfahren worden und fortan war es nur noch dunkel in ihm. Alle Freude und Hoffnung hatte er verloren.
An diesem besonderen Abend beobachtete der kleine bunte Stern wie Florian von seiner Mutter an das Fenster geführt wurde und wie sie mit ihrer Hand nach oben zum Sternenhimmel zeigte und er hörte wie sie zu ihm sprach: „Sieh nur, wie schön die Sterne heute strahlen.
Florian wandte seinen Blick nach oben.
Plötzlich entdeckte er unter all den glänzenden Sternen diesen einen winzig kleinen ganz besonderen Stern, der alle Farben des Lebens trug und dessen Licht durch Hell und Dunkel hindurch zu strahlen vermochte.
In diesem Moment wurde Florian sonderbar berührt.
In seinem Herzen fühlte er eine sanfte Wärme und Florian ließ den kleinen bunten Stern eine lange Zeit nicht aus den Augen.
Da geschah es, dass sich die Farben des Lebens auch in seiner Seele spiegelten und das durch das Dunkel seines Herzens ein sanfter Strahl zu leuchten begann. Es war als wenn das Samenkorn der Hoffnung sich öffnete und ganz sachte seine Wurzeln entfaltete.
In Florians Gesicht zeichnete sich ein sanftes Lächeln, das von der Ahnung gespeist wurde, dass die Traurigkeit nicht ewig verweilen konnte und die Fröhlichkeit wieder Einzug halten würde.
Dieses Erlebnis machte den kleinen bunten Stern sehr sehr glücklich und nun wusste er, dass er dazu bestimmt war, eine ganz besondere Botschaft auszustrahlen.
Wenn du deine Herzensaugen öffnest, kannst auch du ihn erkennen, diesen ganz besonderen winzig kleinen bunten Stern, der dich daran erinnert, dass das Leben alle Farben trägt, und dass das Licht auch durch die Dunkelheit hindurch scheint.

Erwartungen 

Es geschah an einem Tag in der Adventszeit.
Ich schloss den Briefkasten auf und holte etwas missmutig den dicken Stapel mit Werbeanzeigen heraus.
Fast wäre mir der Briefumschlag der dazwischen herausrutschte vor die Füße gefallen, wenn ich ihn nicht im letzten Moment noch aufgefangen hätte. Er war etwas unförmig und hatte keinen Absender.
Meine Neugier war geweckt und ich riss ihn ungeduldig auf.
Der Inhalt verblüffte mich total, denn ich hielt einen Briefbogen und einen kleinen leeren Bilderrahmen aus Holz in den Händen.
Auf dem Papier las ich nur diesen einen  Satz: „Ich bin schon da!“ Fassungslos schüttelte ich meinen Kopf. Was hatte das zu bedeuten?
Als ich den Rahmen näher in Augenschein nahm, entdeckte ich auf der Rückseite  noch einen Satz, der mit winzigen Buchstaben auf den Rand geschrieben war : „Gib deinen Erwartungen einen neuen Rahmen!“
Wie Schuppen fiel es mir plötzlich von den Augen und ich wusste:
„Gott lässt sich finden, wenn ich ihn erwarte.
Es kommt auf meinen Blickwinkel an und darauf, ob ich bereit bin ihn zu sehen.
Seither trage ich  den kleinen Rahmen oft mit mir, ganz besonders gerne, wenn ich in der Natur unterwegs bin.
Heute beim Spaziergang schaute ich hindurch und blickte in die Augen der kleinen Dammkuh, die hinter dem Zaun auf der Wiese weidete.

Lesung aus: „Miriam und Valentin und die vielen Fragen“ – „Herzensangelegenheiten“

Im Sommer diesen Jahres wurde ich vom Offenen Kanal Weinstrasse eingeladen, um einige meiner Kurzgeschichten für die Sendereihe „Lesezeit“ aufzuzeichen. Hier seht ihr die Folge, in der ich die erste Geschichte aus: „Miriam und Valentin und die vielen Fragen“ lese:
„Herzensangelegenheiten“.

Das stolze Blatt das nicht fallen wollte

Das stolze Blatt das nicht fallen wollte

Es war einmal ein stolzes Blatt, das wohnte an einem Ahornbaum, der im Feld nahe am Rande eines großen Waldes stand.
Es gehörte zu den größten und kräftigsten Blättern seines Baumes und deshalb war es an einem neblig kühlen Novembertag eines der letzten Blätter, die sich am Baum noch halten konnten.
Schon seit Tagen hatte das stolze Blatt beobachtet, wie ein um das andere Blatt sich vom Baum löste und nach unten auf die Erde fiel.
„He“, rief es den restlichen Blattgeschwistern zu, „ich werde mich bestimmt nicht fallen lassen. Ich bin doch kein Schwächling und werde ganz sicher nicht so jämmerlich da unten im Matsch liegen und mich zertreten lassen“.
Dann kam der Tag an dem auch das letzte der andern Blätter sanft zur Erde schwebte und schließlich auf dem bunten Blätterteppich, der sich um den Baum herum gebildet hatte, liegen blieb.
„Ha, ich habe es geschafft“, triumphierte das stolze Blatt. „Wusste ich es doch, dass ich das stärkste Blatt am ganzen Baum bin“.
Es war ziemlich zufrieden und blickte voller Siegeslaune um sich herum und stellte dabei fest, dass sich auch auf den benachbarten Bäumen, soweit es schauen konnte, kein einziges Blatt mehr gehalten hatte.
Nach einer ganzen Weile wurde dem stolzen Blatt dann doch etwas seltsam zumute, denn es bemerkte, dass es nun ziemlich einsam war. Niemand war mehr da, der seine Überlegenheit bewundern konnte.
„Hallo Baum, siehst du mich? Ich bin dein letztes Blatt. Alle anderen haben dich verlassen.
Du bist doch sicher sehr froh, dass du nicht ganz alleine bist? Also ich lasse dich ganz bestimmt nicht im Stich. Sie nur wie stark ich bin, ich halte zu die, komme was wolle“.
Der Baum sah sehr nachdenklich auf sein letztes Blatt, dass sich so eigensinnig und verbissen an ihm festklammerte.
„Weißt du“, raunte er mit seiner warmherzigen Stimme, „ich bin niemals alleine , denn meine Wurzeln und meine Äste sind in Verbindung mit Himmel und Erde .
Alle meine Blätter bleiben mit mir verbunden, auch wenn sie meine Zeige verlassen haben.
Solange sie an meinen Zweigen hängen, speisen sie mich mit ihre grünen Kraft, wenn ich mich satt daran gegessen habe, schlüpfen sie in ihr buntes Kleid. Bald ist dann die Zeit gekommen und sie lösen sich von meinen Zweigen um sich mit der Erde zu verbinden.
Der Erdboden ist meine Heimat, er gibt meinen Wurzeln Halt und ebenso die Kraft, die ich zum Leben benötige. Ich brauche Beides, die grüne Kraft der Blätter und die gute Erdkraft und so können dann im Frühjahr wieder neue grüne Blätter aus mir wachsen“.
Das stolze Blatt hatte die ganz Zeit sehr aufmerksam zugehört und mit jedem Wort, welches der Baum zu ihm sprach, wuchs in ihm ein Vertrauen, das stärker war als aller Eigensinn und es ließ sich schließlich vertrauensvoll und sanft fallen, mit der hoffnungsvollen Ahnung, dass es eingebunden sei in den ewigen Kreislauf des Lebens.


20161101_110130

Warum der Marienkäfer auch Glückskäfer genannt wird

marienkaefer1
Miriam saß auf der Schaukel im Garten und summte vergnügt vor sich hin.
Großvater Valentin hatte es sich mit einem Buch auf der gemütlichen Gartenliege bequem gemacht.
Aber die Ruhe war nicht von langer Dauer und schon war eine neue Frage auf Miriams Lippen:
„Opa, warum heißen die Marienkäfer auch Glückskäfer ?“
Valentin dachte kurz nach und sagte dann schmunzelnd:

„Ich erzähle Dir eine Geschichte, dann weißt Du warum.

Es war an einem x beliebigen Tag, als das kleine Glück auf einer Wiese saß und betrübt den Kopf hängen ließ.

„Was hat das alles nur für einen Sinn, wenn immer mehr Menschen unglücklich sind,“ sinnierte es.
„Ich höre die Menschen sagen: Wenn ich mir dieses schöne Haus am Meer kaufen könnte, dann würde es mir besser gehen, dann könnte ich endlich durchatmen und müsste nicht in dieser lauten Stadt leben.Wenn ich nur öfter in Urlaub fahren könnte, dann hätte ich mehr Kraft und Lebensfreude, aber ich muss hier zu Hause bleiben, weil ich es mir nicht leisten kann. Wenn ich nicht soviel Arbeit hätte, dann hätte ich auch mal Zeit für meine Hobbys, aber die Arbeit lässt mir keinen Raum und abends falle ich dann todmüde ins Bett.
Ach, ich höre jeden Tag immer wieder neue Klagen, es hört einfach nicht auf!“

Der Marienkäfer Paul hatte von seiner Grasschaukel aus das Kleine Glück eine ganze Weile beobachtet. Es war ein jämmerlicher Anblick und Paul beschloss nun, dass es höchste Zeit wurde einzugreifen! Denn wenn das kleine Glück nun schon selber unglücklich wurde, wie sollte es dann weiter gehen? Es würde sich früher oder später ganz auflösen und aus der Welt verschwinden.
Nein, das durfte auf keinen Fall geschehen! Das musste sofort verhindert werden!

Also startete Paul voller Tatendrang und landete in diesem Moment mit Schwung direkt auf der Nase des kleinen Glückes. Dabei kitzelten seine Beinchen das kleine Glück so sehr, dass es heftig niesen musste. Der Käfer wurde durch diesen Ruck von der Nase katapultiert und purzelte direkt vor die Füße des kleinen Glückes. Weil er auf seinem Rücken gelandet war, strampelte Paul eine Weile unbeholfen mit seinen Beinchen.

Das kleine Glück putzte sich die Nase und wurde dann auf den Käfer zu seinen Füßen aufmerksam.
Paul hatte es indessen fast geschafft und brauchte nur noch einige wenige Strampelbewegungen, um sich schließlich wieder aufzurappeln. Diesen Anblick fand das kleine Glück so vergnüglich, dass es herzhaft lachen musste.

Paul registrierte stolz und erleichtert die Wirkung seines gelungenen Auftrittes. „Ach du meine Güte, dass ist ja gerade noch mal gut gegangen, es wurde aber auch höchste Zeit, dass du wieder zu dir selber findest, liebes Glück“ , sagte Paul. „Ich hatte dich fast nicht mehr erkannt, als ich dir vorhin von meiner Schaukel aus zuschaute. Was war denn los mit dir?“

Das kleine Glück erzählte Paul was es betrübt hatte und es endete mit den Worten: „Wie bin ich froh, dass du mir geholfen hast, du bist ein richtiger Glückskäfer.“ Als es seine Rede beendet hatte, stutzte es einen Moment und dann kam ihm die rettende Idee: „Weißt du Paul, mir ist jetzt klar geworden, warum so viele Menschen unglücklich sind. Ihnen geht es genauso, wie es mir gerade gegangen ist, kurz bevor du kamst. Sie sind so beschäftigt, mit dem was sie unglücklich macht, dass sie gar nichts Anderes mehr sehen können. Sie glauben, dass sie erst dann glücklich sein könnten , wenn alles nach ihren Vorstellungen läuft und sitzen da und warten Tag ein Tag aus auf das große Glück und sehen mich, das kleine Glück überhaupt nicht, obwohl ich immer und überall da bin.
Ich glaube, dass du lieber Paul und deine Freunde mir sehr gut helfen könnt, denn die Menschen brauchen dringend jemanden, der sie von den trübsinnigen Gedanken ablenkt, damit sie mich wieder sehen können. Gemeinsam gelingt es uns vielleicht, die Menschen glücklich zu machen.“

Seither sind Paul und seine Freunde mit Feuereifer am Werk. Emsig schwingen sie ihre zarten Flügelchen und suchen die Nähe der Menschen.
„Also, meine kleine Miriam“, endete Großvater mit seiner Geschichte, „wenn du einmal wieder einen Marienkäfer siehst, dann weißt du jetzt, dass er dich auf das kleine Glück aufmerksam machen möchte.“
marienkaefer2

Alltagsengel

Engel sind überall

Kürzlich las ich eine Geschichte in der eine Frau von ihrer Begegnung mit einem Engel berichtet. Mitten im Alltag, ganz ohne Glanz und Glorie ist er plötzlich da und spricht kein bisschen heilig sondern gibt sich eher schnoddrig.
Er hält ihr ohne Umschweife „den Spiegel vor“ und weist ihr auf seine ehrliche ungeschminkte Art den Weg zu mehr Lebendigkeit.
Diese Geschichte hat mich nicht zuletzt deshalb berührt, weil ich selber schon öfter in meinem Leben die Erfahrung von engelhaften Begegnungen machen durfte.
Meist waren sie ähnlicher Art wie in der besagten Geschichte beschrieben: Unverhofft aber genau zum richtigen Zeitpunkt, unkonventionell, unvergleichlich aber genau auf mich zugeschnitten.
Es war ein Ereignis, dass nur ich selber als „vom Himmel geschickt“ begreifen konnte, weil ich ganz unmittelbar angesprochen wurde.
Als ich am nächsten Tag über die Geschichte nachdachte, kam die Frage auf, welchen Engel ich gerade jetzt wohl am dringlichsten gebrauchen könnte. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Sie kam in Form von einem Gedankenblitz. Ein Satz kam mir in den Sinn:
„Warum nicht gerade umgekehrt?!“
Ich wusste sofort, dass er haargenau auf meine Situation zugeschnitten war, wie aus Engelsmund mir zugesprochen, denn ich war gerade in einer Situation in der viele Fragen, Zweifel und Sorgen mir das Leben schwer machten.
Ich wusste, dass mir dieser Satz heraus helfen konnte.
Schon kurze Zeit später sprach ich ihn mir selber zu, als mich wieder eine Woge von negativen Gedanken zu überrollen drohte.
„Warum nicht gerade umgekehrt?!“
Anstatt: Das ist schwierig und es geht vielleicht schief, für Gott ist das kein Problem und er hilft, dass sich die Situation bestens entwickelt.
Dieser Satz hatte sich mir ganz deutlich eingeprägt.
Jedes Mal wenn wieder solche niederschmetternde Gedanken kamen,
wirkte er wie ein Stoppschild und half mir aus dieser dunklen Wolke sehr bald heraus.
Ich bin überzeugt davon, dass die Begleitung und Hilfe des Himmel jeder Zeit für jeden von uns bereit ist. Es kommt nur auf uns an, ob wir bereit sind uns zu öffnen und sie anzunehmen.
Welchen Engel brauchst du im Moment am dringlichsten?

alltagsengel

Das Leben kann nicht sterben

Das Leben kann nicht sterben

Sind die Bäume eigentlich traurig, wenn sie alle ihre Blätter verlieren?“, fragte Miriam ihren Großvater.

Sie waren an diesem Tag im Wald unterwegs.

Die Novembersonne ließ die letzten bunten Blätter, die sich noch an den Zweigen festhielten, zart aufleuchten.

Der Waldboden war wie mit einem dicken Farbteppich bedeckt.

Großvater Valentin schmunzelte und antwortete: „Ich glaube nicht, dass sie trauern, denn sie bekommen doch im Frühjahr ein ganz frisches Blätterkleid“.

Aber wäre es nicht schöner, wenn sie ihr hübsches buntes Kleid behalten könnten?“
„Nun, dann würden sie aber nicht mehr gesund und kräftig wachsen können, denn die Blätter enthalten Nahrung für die Bäume.

Der Baum saugt sich, so ähnlich wie du mit einem Trinkhalm dein Glas leer trinkst, den grünen Nährstoff aus den Blättern.

Wenn die Nahrung aufgebraucht ist, dann verlieren die Blätter ihre grüne Farbe und verfärben sich, bis sie schließlich vom Baum abfallen, um Platz zu machen für die neuen Blätter.“, erwiderte der Opa.

Wenn alle Nahrung aufgebraucht ist, und erst im Frühjahr wieder neue Blätter wachsen, dann hat der Baum aber sicher ganz doll Hunger? Oder macht er einen Winterschlaf wie manche Tiere?“

Ja, so ähnlich, erwiderte der Großvater, er legt eine Ruhepause ein.“

Miriam und Valentin gingen nun eine ganze Weile schweigend nebeneinander her.

Miriam war sehr nachdenklich.

Schließlich sagte sie bedächtig: „Ich habe im Frühling, als wir mit der Schule den Ausflug in den Wald gemacht haben, an einer Stelle viele Baumstümpfe gesehen.

Unser Lehrerin hat gesagt, dass die Bäume ganz alt waren und vom Wind um gepustet wurden, weil sie keine Kraft mehr hatten. Sie sagte, dass sie jetzt tot seien.

Aber ich kann das nicht glauben, dass sie wirklich tot sind, denn ich habe gesehen, dass an einem Baumstumpf ein ganz kleines Zweiglein gewachsen ist, das hatte winzige frische grüne Blättchen. Es sah aus wie ein Minibäumchen.

Deshalb glaube ich, dass die Baumstümpfe im Geheimen noch ein kleines bisschen Leben in sich haben, und das wächst dann wieder aus ihnen heraus.

Ja, das hast du sehr schön beobachtet, bemerkte der Großvater.

Plötzlich wurde Miriam ganz aufgeregt: „Ach ja, und bei dem Löwenzahn ist das doch auch so!“

Du hast es mir schon einmal erklärt: Wenn er verblüht ist schickt er seine Samenkörner auf die Reise und dort wo die kleinen Schirmchen landen, da wachsen neue Löwenzahnblumen.“

Ja, so ist es.Das Leben geht immer weiter, das kannst du überall in der Natur beobachten, bemerkte Valentin.

Miriam ließ die Worte des Großvaters in sich nachklingen, so wie es ihre Art war.

Nach einer kleinen Weile stellte sie mit leiser Stimme eine Frage, deren Antwort Miriam eigentlich schon in ihrem Herzen mit sich trug:

Haben wir Menschen auch so ein kleines Samenkorn in uns versteckt? “

Valentin antwortete: „Es heißt bei uns nicht Samenkorn, sondern Seele.

Wir können unsere Seele nicht sehen, aber du kannst sie Dir wie ein Samenkorn vorstellen, das am Ende unseres Lebens hier auf der Erde, ähnlich wie das Schirmchen des Löwenzahns, weiterfliegt, bis es zu neuem Leben erweckt wird.“

Miriam nickte zustimmend mit dem Kopf und sprach:

Dann sind die Menschen die gestorben sind auch nicht wirklich tot.

Sie haben im Geheimen noch Leben in sich, dass weiter wachsen kann, so wie die kleinen neuen Bäumchen auf den Baumstümpfen.
Das Leben kann nicht sterben!“