In unserem Leben liegt soviel Auferstehung

In unserem Leben liegt soviel Tod
nicht nur der Tod der unwillkürlich eingewoben ist
sondern der Tod den wir selbst geschehen lassen,
weil wir unser Leben beschneiden
aus Pflichtgefühl oder Schuldgefühl
aus mangelnder Selbstliebe oder Opferbereitschaft
weil wir uns selber nicht ernst genug nehmen
und unsere Verantwortung in fremde Hände geben

In unserem Leben liegt soviel Lebenskraft
wie wir bereit sind aufzuspüren und aufzugreifen
und dann geschieht Auferstehung
nicht nur die Auferstehung an die die Christen glauben
sondern deine ureigene Auferstehung
die dich vom Staub befreit
die deine ungeahnten Kräfte weckt
die dir die Ketten löst
und deine Füße auf neue Wege lenkt

Trotzdem

Trotzdem

Wo Logik und Verstand blockieren,
will ich mich der größeren Wahrheit öffnen
und an das Unglaubliche glauben.

Wo aus Angst Worte fehlen,
will ich mein Ohr an den Seelengrund legen
und das Ungesagte hören.

Wo der Blick verschleiert ist,
will ich meine Herzensaugen öffnen
und das Unsichtbare sehen.

Wo mir Naivität vorgeworfen wird,
will ich bei mir bleiben
und auf meine innere Weisheit vertrauen.

Ich pflücke mir jeden Tag ein Wort

Ich pflücke mir jeden Tag ein Wort
mitten aus meiner Gedankenwolke,
eines nur von abertausenden
nehme ich sanft in mein Herz
um es zu empfangen, zu liebkosen,
zu wiegen, wie ein kleines Kind,
um es zu bewahren, zu schätzen,
zu hören wie ein Lied,
um es zu beschützen, zu bestaunen,
auszukosten wie einen Schatz,
um es zu sehen, zu spüren,
zu erwecken wie ein Samenkorn.
Heute heißt es
DANKBARKEIT.

Heitere Traurigkeit

Leere Fülle
Leuchtendes Schwarz
Tonloses Lied
Wärmende Kälte
Trennende Nähe
Heitere Traurigkeit

Alles ist Jetzt
und lange vergangen
ewig vereint
und endlos entfernt

Nichts geht verloren
im Meer des Lebens.
Am Ufer stehend
reicht mein Auge nicht hinüber zu dir
wo deine Füße benetzt werden
vom Wasser des selben Meeres

Engel des Mitgefühls

Wenn Dunkelheit deine Seele umhüllt,
wenn Schmerz dein Herz erfüllt,
wenn quälende Fragen in dir kreisen.
wenn Zweifel an dir nagen,
Wenn du dich ausgesetzt und allein gelassen fühlst,
wenn Trauer dich niederdrückt,
möge der Engel des Mitgefühls
ganz sacht seine Hände
bergend und hütend,
segnend und stärkend
um deine Seele legen.

 

Als ich vor einigen Tagen ein sehr traurige Nachricht von einer Freundin bekam, habe ich den Engel des Mitgefühls gestaltet und dazu das obige Gedicht geschrieben.

Nicht die Fülle

Nicht die Fülle
von Bunt und Glitzer
aber wenigstens
ein kleines zartes Leuchten,
möge mich erhellen
durch die Zeit
bis zur nächsten
Weihnacht

Nicht die Fülle
von Liedern und Klängen
aber wenigstens
ein kleiner zarter Ton
möge in mir klingen
durch die Zeit
bis zur nächsten
Weihnacht.

Nicht die Fülle
der Weihnachtsbotschaft
aber wenigstens
ein kleines Wort
möge mich begleiten
durch die Zeit
bis zur nächsten
Weihnacht.

Orte wie Inseln

Es gibt Orte
die sind wie Inseln für mich,
an denen meine Seele
einen Anker setzen
und verweilen kann.
Hier tauche ich ein
in eine andere Welt,
aus der mir Liebe und Frieden,
Geborgenheit und Zuversicht
zufließen und alle meine Zellen
mit heilsamer Kraft erfüllen.
Selbst wenn ich diese Orte verlasse,
bleibt die Verbindung in mir lebendig.
Ich kann jederzeit in Gedanken dort hinreisen
und diese Energie wachrufen.

(C) Beate Neufeld

Licht im Herzen – Der Weg der Könige

Manchmal ist dein Weg unübersichtlich,
Manchmal gehst du Umwege
Manchmal ist dein Ziel nicht erkennbar.

So ist es auch uns ergangen,
als wie uns auf den Weg machten.
Wir hatten keine sichere Wegbeschreibung in unseren Taschen,
nur unser  Vertrauen darauf,
dass der Stern uns  leitet.
Manchmal ist es auch für dich Zeit
bedingungslos zu vertrauen.

Du brauchst auf
deinem Weg, der im Dunkeln liegt
nur das Licht,
das in deinem Herzen leuchtet.

(C) Beate Neufeld
11.10.2017

Das Glück

Das Glück

Es war einfach unglaublich,
da hatte das Glück tage- und wochenlang
damit zugebracht,
hinter ihr herzulaufen,
sie zu umgarnen,
ja sogar sich ihr in den Weg zu stellen,
nur damit sie endlich das Glück entdecken würde.
Aber sie war einfach schneller,
ließ sich nicht halten
und lief im Zickzackkurs gekonnt um das
Glück herum,
als ob sie eine neue sportliche Disziplin
erfunden hätte.
Sie war geübt und so ausdauernd trainiert,
dass das Glück schließlich völlig entkräftet aufgeben musste.
Es blieb einfach am Rand des Weges liegen,
und da liegt es immer noch,
denn es hatte beschlossen,
sich niemals mehr gewaltsam aufzudrängen.
Fortan wollte es nur noch freiwillig gefunden werden.
Wenn du es entdecken möchtest,
dann sei gewiss,
dass es geduldig wartet
und sich von dir finden lässt.

Das Glück hat tausend mal tausend Gesichter.
Manchmal entdeckte ich es in einem lachenden Kindergesicht, zuweilen auch in einer leuchtenden Blume im Feld.
Ich konnte es in der Melodie des Windes hören
und in der salzigen Meeresluft schmecken.
Vielleicht legt es sich dir als moosiger Waldweg unter die Füße
oder begegnet dir in einem ehrlichen Wort aus Freundesmund?
Wenn du es gefunden hast, dann wirst du wissen, wie es aussieht,
aber nur für diesen Augenblick und für dieses eine Mal.
Es lässt sich nicht halten und wird sich schon bald ein neues Gewand anlegen.
Das Glück hat tausend mal tausend Kleider.