Ein winziger Sonnenstrahl

Ein winziger Sonnenstrahl, einer von Abertausenden die stolz, zielgerichtet und voller Motivation ihre leuchtende Energie auf die Erde schickten, fühlte sich ziemlich überflüssig und nutzlos.
Wer brauchte ihn schon? Er fiel in der Riesenmenge überhaupt nicht auf, ob er strahlte oder nicht, machte doch keinen Unterschied!
Aber dann  kam seine große Chance: Ein trostloser nasskalter Tag im Mai. Die Sonne versteckte sich schaudernd hinter den dicken grauschwarzen Wolken.  „Jetzt „, dachte er, „jetzt gilt es!“, und er suchte beherzt nach einer kleinen Lücke. Sobald er sie entdeckte wagte er sich mutig hervor und schoß wie ein Pfeil nach unten auf die Erde. Vergnügt strahlte er in das erstaunte Gesicht eines Menschens der zuvor mit gesenktem Kopf und hängenden Schultern lustlos zur Arbeit geschlichen war. Nun hellte sich dessen Miene auf und er neigte seinen Kopf zum Himmel um die zarte Wärme zu genießen.
Plötzlich wurde dem winzig kleinen Sonnenstrahl bewusst, dass er sehr wohl wichtig und bedeutend war. Er begriff, dass ein Sonnenstrahl alleine zwar durchaus einen einzelnen Menschen für einen kurzen Augenblick erheitern konnte, aber wieviel mehr konnten alle Sonnenstrahlen gemeinsam bewirken?
Er erkannte nun, dass die gewaltige Kraft der Sonne nur dadurch zustande kam, dass Viele das gleiche Ziel verfolgten!
Und der Mensch, der durch den winzigen Sonnenstrahl unerwartet aus seiner Lethargie gerissen wurde, dachte bei sich:  „Es ist gut, darauf zu vertrauen, dass es immer wieder Lichtblicke geben wird, manchmal gerade dann wenn man sie am wenigsten erwartet!

8 Gedanken zu „Ein winziger Sonnenstrahl“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.