Herz an Herz

Herz an Herz

Ich trage dich
in meinem Herzen
und doch bist du frei
so weit und auch so nah
Herz an Herz

Du kamst zu mir
warst mir geliehen
um eine Weile zu bleiben
ich gab dich zurück
Herz an Herz

Wir beide sind mehr
als zwei einzelne Wesen
wuchsen zusammen
in Liebe
Herz an Herz

Ich bleib nicht allein
auch wenn du gegangen
bleibt ewig bei mir
was du mir geschenkt
Herz an Herz

Engel des Mitgefühls

Wenn Dunkelheit deine Seele umhüllt,
wenn Schmerz dein Herz erfüllt,
wenn quälende Fragen in dir kreisen.
wenn Zweifel an dir nagen,
Wenn du dich ausgesetzt und allein gelassen fühlst,
wenn Trauer dich niederdrückt,
möge der Engel des Mitgefühls
ganz sacht seine Hände
bergend und hütend,
segnend und stärkend
um deine Seele legen.

 

Als ich vor einigen Tagen ein sehr traurige Nachricht von einer Freundin bekam, habe ich den Engel des Mitgefühls gestaltet und dazu das obige Gedicht geschrieben.

Nicht die Fülle

Nicht die Fülle
von Bunt und Glitzer
aber wenigstens
ein kleines zartes Leuchten,
möge mich erhellen
durch die Zeit
bis zur nächsten
Weihnacht

Nicht die Fülle
von Liedern und Klängen
aber wenigstens
ein kleiner zarter Ton
möge in mir klingen
durch die Zeit
bis zur nächsten
Weihnacht.

Nicht die Fülle
der Weihnachtsbotschaft
aber wenigstens
ein kleines Wort
möge mich begleiten
durch die Zeit
bis zur nächsten
Weihnacht.

Mein Garten des neuen Jahres

In meinem Garten des neuen Jahres wachsen 52 Wochen mit 365 Tagen.
Ich bin der Gärtner und habe die Verantwortung für 8.760 Stunden mit 525.600 Minuten.

Am 31. Dezember 2018
um 23.59 Uhr wird sie dann angebrochen sein, die letzte Minute des Jahres.

Dann werden sie wieder akribisch gezählt, die letzten 60 Sekunden.
Erst jetzt fallen sie ins Gewicht, diese Winzlinge die das ganze Jahr über nicht beachtet werden.
Und doch würde ohne  sie nicht eine einzige Minute zustande kommen.

Wenn der 31. Dezember 2018 ins Land zieht, werden sie wieder laut, die Stimmen der Kritiker und Zyniker, der Lamentierer und Nörgler,der Schwarzmaler und Besserwisser und dabei wurden sie alle, jeder Einzelne von ihnen, am Anfang des Jahres überreich beschenkt mit 31.536.000 Sekunden.

Jede Sekunde ist wie ein Samenkorn das darauf wartet eingepflanzt und gehegt und gepflegt zu werden.
Aus ihnen wächst das, was am Ende des Jahres wie eine Ernte vor uns liegt.
Ob wir dann schimpfen und jammern oder dankbar sind liegt in unserer Hand.