Löwenzahn im Herbst

Wie viele Samen werden noch aufgehen
und wie lange bleibt dann Zeit zum Blühen?
Hat das Wachsen und Reifen jetzt noch einen Sinn?
Findet sich ein schützender Unterschlupf bis zum Frühling?
Überdauert die Lebenskraft  den langen Winter?

Während ich so schauend sinne, wächst in mir die Frage nach dem eigenen Leben:
Habe ich all meine Gaben genutzt
anstatt mich resignierend abzufinden
mit dem Glauben an die Macht der Unzulänglichkeiten?
Und was bleibt von mir, wenn die Zeit des Herbstes überschritten?

12 Gedanken zu „Löwenzahn im Herbst“

  1. Die Natur erneuert sich immer wieder. Sie ist kraftvoll und wird uns Menschen immer überlegen sein.
    Wir sind vergänglich und irgendwann stellt jeder sich einmal die Frage, was passiert, wenn wir die Zeit des Herbstes überschreiten ?
    Ich neige dazu, diese Gedanken dann zu verdrängen und dennoch kommt die Zeit auch für jeden von uns…..dann sollte man alles geregelt haben und sein Leben so leben, dass es ohne Einschränkungen lebenswert ist.
    Solche Gedanken sind nie leicht und wir hinterlassen Menschen, die wir lieben und die uns auch lieben….allein dieser Gedanke, dass man geliebt wird, ist für mich schön.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

  2. Das ist ein sehr nachdenklicher Beitrag liebe Beate. Denn niemand möchte gern an das Lebensende denken, weil man meint, man habe noch alle Zeit der Welt…..doch haben wir die wirklich ????

    Nachdenkliche Grüße
    Susanne

    1. Ich habe schon so einige Menschen unerwartet früh sterben „sehen“, nicht zuletzt ein Bruder mit 49 Jahren. das hat mich geprägt und ich sehe nichts mehr als selbstverständlich an. Zumindest meistens,es gibt sicher auch immer wieder Zeiten der Unachtsamkeit, der Verdrängung, aber das ist nunmal menschlich.

  3. Hallo liebe Beate,
    alles ist Wandlung und es lohnt sich auch wenn die Zeit des Herbstes überschritten ist, die Samen mit dem Wind ziehen zu lassen.Wer weiß was daraus noch Schönes entsteht, für uns selbst oder für andere Menschen.
    Auch dieser Beitrag von Dir und Dein Bild, haben mich berührt liebe Beate.Habe schon soooo lange keine kreative Realität mehr erschaffen können und ich habe mich gefragt ob es sich überhaupt noch lohnt Bilder zu malen,mit Ton, Holz oder Steinen zu arbeiten. Als alte Frau fühle ich mich oft eher wie die Wand auf Deinem Foto, aber der Löwenzahn belehrt mich gerade eines Besseren.
    DANKE!

  4. Hallo Beate,

    das ist ein sehr nachdenklicher Beitrag. Du vergleichst den Löwenzahn mit dem richtigen Leben. Das ist eigentlich gar nicht so falsch. Trotzdem sollte man dem Löwenzahn aufmerksam folgen. Er versucht das Beste aus seinem Leben zu machen.

    Er stellt sich nicht die Frage nach dem was war und ob alles richtig war.
    Sich darüber Sorgen zu machen ist müßig. Was vorbei ist, ist vorbei. Wir können nicht noch einmal von vorne anfangen und ich denke das ist gut so.

    Bist Du zufrieden mit Deinem Leben? – dann hast Du doch alles richtig gemacht. Wir müssen nach vorne schauen und nicht grübeln. Ich stehe jetzt kurz vor dem Ausscheiden aus dem Berufsleben und trete damit in den letzten Lebensabschnitt ein. Die Lebenserwartung eines Mannes liegt bei durchschnittlich 77 Jahren. Also noch 12 Jahre. Soll ich mir deswegen
    Gedanken machen?

    Liebe Grüße
    Harald

    1. Ich stimme dir vollkommen zu, lieber Harald. Ich bin zufrieden mit meinem Leben und grübeln tue ich heutzutage sehr viel weniger als früher, vielmehr philosophiere ich gerne über das Leben.Solche Denkanstöße können manchmal fruchtbar sein, finde ich. Weißt du, als damals mein um 8 Jahre jüngerer Bruder mit 49 Jahren starb, da war das für mich schon ein gewaltiger Einschnitt im Leben und seither ist vieles, w as vorher wichtig schien nicht mehr so wichtig, die Prioritäten haben sich verschoben und das ist gut so. Das Leben ist eben immer nur Hier und jetzt, deshalb lohnt es sich auf jeden Fall,um es mal im Hinblick auf den Löwenzahn zu sagen “ zu blühen und die Samen die in jedem von uns stecken auszusäen.
      Ich freue mich sehr über deinen Kommentar und grüße dich recht herzlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.