Die Schnecke auf dem Weg nach Bethlehem

An einem recht kalten Wintertag im Dezember, saß das Rotkehlchen auf einem Holunderbusch am Waldesrand.
Es schaute ganz munter um sich herum und als sein Blick nach unten auf den Boden fiel entdeckte es eine Schnecke.
„Hallo Schnecke, wohin des Weges?“
„Keine Ahnung, ich krieche einfach irgendwohin. Über die Richtung habe ich mir noch nie Gedanken gemacht.
Hauptsache ich bin in Bewegung.
„ Ja hast du denn noch nicht gehört, dass in Bethlehem ein ganz besonderes Kind geboren werden soll?
Es ist verheißen, dass es Gott selber ist, der uns das Licht und das Heil bringt?“
Die Schnecke wurde von den Worten des Rotkehlchens mitten ins Herz getroffen und plötzlich spürte sie eine große Sehnsucht nach diesem Licht.
„Nun Rotkehlchen, dann sag mir, in welche Richtung ich denn kriechen muss, wenn ich dorthin gelangen will?“
„Das weiß ich nicht“, entgegnete das Rotkehlchen, “aber frage einmal dein Herz, es wird dir schon den richtigen Weg weisen.“
Zunächst war die Schnecke sehr verwundert über diese seltsame Antwort,
aber als sie einen Moment inne gehalten hatte, gewahrte sie in sich ein kleines zartes Fünkchen, dass ihr Herz erwärmte. Sie fühlte sich ganz zart hingezogen zu dieses Liebeslichtes, ohne weiter nachzudenken ließ sie es geschehen und kroch ihm entgegen.
Sie war ganz zufrieden und voller Kraft und bemerkte gar nicht, wie die Zeit verging.
Eines Tages lief der Schnecke eine Ameise über den Weg.
„He, hallo Ameise, nicht so schnell, wo läufst du denn hin, wollen wir ein Stück gemeinsam gehen?“
Verdutzt stoppte die Ameise ihre hektischen Schritte und schaute wo die Stimme herkam.
„ Oh , hast du mit mir gesprochen Schnecke, ich hatte dich gar nicht gesehen. Meine Güte, ich bin aber auch total fertig, immer diese viele Arbeit, keine Zeit zum Ausruhen.“
Die Schnecke sprach: „ Ja hast du denn noch nicht gehört, dass in Bethlehem das Licht der Welt geboren wird, dass für uns alle neue Kraft und Heil bringt?“
„Nein“, erwiderte die Ameise, „das habe ich nicht, neue Kraft könnte ich allerdings dringend gebrauchen.
Aber ich bin schon ganz schlapp, ich glaube kann nicht mehr. Der Weg ist viel zu weit, das schaff ich nicht.“
Da lud die Schnecke die Ameise ein, auf ihrem Schneckenhaus Platz zu nehmen.
Die Ameise schüttelte zunächst verständnislos den Kopf und versuchte der Schnecke klarzumachen, dass sie in ihrer Langsamkeit doch niemals eine Chance hätte rechtzeitig in Bethlehem anzukommen.
Die Schnecke ließ sich von diesem Einwand nicht beirren und auch nicht von ihrem Entschluss abbringen.
„Ich spüre in meinem Herzen die Sehnsucht nach diesem Licht und wenn es wahr ist, dass der Retter für uns alle gekommen ist, dann wird sein Licht groß und stark genug sein, so dass auch mich ein Strahl davon erreicht, sprach sie voll innerer Gewissheit.“
Die Ameise dachte bei sich, dass es auf jeden Fall besser sei, die Hilfe von der Schnecke anzunehmen, als hier alleine kraftlos auf der Strecke zu bleiben.
So geschah es, dass nun beide gemeinsam unterwegs waren.
Nach einigen Tagen endete ihr Weg zur Mittagszeit an einem Hügel.
Zunächst waren sie sehr verwundert und auch irgendwie ratlos. Wie sollte es nun weiter gehen?
Hatten sie sich verlaufen? Würden sie den richtigen Weg jemals finden, und wenn, würde es dann vielleicht zu spät sein?
Sie beschlossen erst einmal ein Rast zu machen und die Ameise kroch vom Schneckenhaus hinunter setzte sich neben die Schnecke .
Gemeinsam ließen sie den Blick über das Tal schweifen und erblickten einen kleinen See.
Im Wasser spiegelte sich die Sonne und zauberte tausend und abertausend Glitzerfünkchen, die auf dem Wasser tanzten.
Ergriffen von diesem wundervollen Schauspiel trafen sich ihre Blicke und da erkannten sie, dass sich die Strahlen der Sonne auch in ihren Augen spiegelte.
Eine liebende Geborgenheit umfing sie und sie spürten ganz tief in ihren Herzen, dass die Geburt des Lichts sich genau jetzt und hier in diesem Augenblick ereignete.

(C) Beate Neufeld

5 Gedanken zu „Die Schnecke auf dem Weg nach Bethlehem“

  1. Liebe Beate,
    ich finde Deine kleinen Geschichten, (mit Tiefgang,) ganz zauberhaft.Danke.
    Von Herzen wünsche ich Dir ein gesundes,neues Jahr mit viel Kreativität und dazu eine großen Sack voller Freude.
    Gruß Helga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.