Die Grenzen sind fließend

Die Grenzen sind fließend!
In Wahrheit sind sie nicht existent!
Von Generation zu Generation
werden sie fortwährend 
in den Köpfen der Kinder neu errichtet!
Aber immer mehr Menschen
wachen aus dem Schlaf der  Illusionen auf
und  erkennen wer sie wirklich sind:
Grenzenlose Wesen
einer grenzenlosen
Liebesquelle entsprungen.

Stille

Es gibt einen Raum der Stille in dir,
in dem du dir selbst begegnen kannst.
Er hat unbeschränkte Öffnungszeiten
und nichts und niemand blockiert den Weg!
Besuche sind jederzeit erlaubt,
es gibt keine Eingangssperre!
Hast du dich heute schon besucht?
Wie gut kennst du dich selbst?
Geht die Beziehung zu dir selbst
über eine flüchtige Bekanntschaft hinaus?
Freundschaften bedürfen der Pflege!
Weißt du, was dir wirklich wichtig ist,
was deine wahren Bedürfnisse sind?
Bist du gerne in deiner Nähe?

Schlecht oder Gut

Die Welt ist schlecht
Die Welt ist gut
Für Beides gibt es
Grund genug
Du findest das
Nach dem du suchst
Und ob du jubelst
Oder fluchst
Das hast du selbst
In deiner Hand
Wohin dein Blick
Auch immer geht
Es zieht dich an
Wie ein Magnet
Du hast die Macht
Dich zu entscheiden
Du bist kein Opfer
Musst nicht leiden
Suchst du nach Freude
Und nach Licht
Dann hindert dich
Das Dunkel nicht
Die Welt ist schlecht
Die Welt ist gut
Für Beides gibt es
Grund genug

Das Licht

Das Licht

Nie hätte ich es erkannt,
obwohl es schon immer
gegenwärtig war.

Nie hätte ich es erkannt,
wenn ich mich nicht
auf den Weg gemacht hätte,
obwohl es schon immer
gegenwärtig war.

Nie hätte ich es erkannt,
wenn ich mich nicht
auf den Weg gemacht hätte,
anstatt an den altbekannten
Gewohnheiten festzuhalten,
obwohl es schon immer
gegenwärtig war.

Nie hätte ich es erkannt,
wenn ich mich nicht
auf den Weg gemacht hätte,
anstatt an den altbekannten
Gewohnheiten festzuhalten
und den herkömmlichen
Wegbeschreibungen zu trauen,
obwohl es schon immer
gegenwärtig war.

Nie hätte ich es erkannt,
wenn ich mich nicht
auf den Weg gemacht hätte,
anstatt an den altbekannten
Gewohnheiten festzuhalten
und den herkömmlichen
Wegbeschreibungen zu trauen,
weil ich es wagte,
eine andere Richtung einzuschlagen,
obwohl es schon immer
gegenwärtig war.

Nie hätte ich es erkannt,
wenn ich mich nicht
auf den Weg gemacht hätte,
anstatt an den altbekannten
Gewohnheiten festzuhalten,
und den herkömmlichen
Wegbeschreibungen zu trauen,
weil ich es wagte,
eine andere Richtung einzuschlagen
und dort zu suchen
wo ich es nie vermutet hatte,
obwohl es schon immer
gegenwärtig war.

Nie hätte ich es erkannt,
wenn ich mich nicht
auf den Weg gemacht hätte,
anstatt an den altbekannten
Gewohnheiten festzuhalten,
und den herkömmlichen
Wegbeschreibungen zu trauen,
weil ich es wagte,
eine andere Richtung einzuschlagen
und dort zu suchen
wo ich es nie vermutet hatte,
denn ich fand es nicht weit entfernt
und unerreichbar sondern mitten in mir,
wo es schon immer
gegenwärtig war.

Das Licht


Allen lieben Lesern dieses Blogs wünsche ich ein lichtvolles und froh machendes Weihnachtsfest.

Nur ein Teil von dir

Nur ein Teil von dir bedarf der Heilung.
In dir fließt eine unerschöpfliche Kraft, die gespeist wird von der nie versiegenden Quelle der Liebe.
Wenn du aus ihr schöpfst, bist du verbunden mit Himmel und Erde wie ein Baum, der an Wasserbächen gepflanzt ist.
Öffne die Tür deiner Seele und spüre diese Kraft, die dich vollkommen durchdringt, die dich nährt und erneuert und heilt bis in die kleinste Zelle deines Körpers.
Sei gesegnet und behütet.

(Segenswunsch an einen Freund)

Das Gesicht des neuen Tages

Eines Tages überschritt ich unvermittelt eine mir bis dahin unsichtbare Schwelle. Ich wurde ihrer gewahr, als sich der Geschmack der Endlichkeit mit herber Würze und einer bitteren Note auf meine Zunge gelegt hatte. In diesem Moment ereilte mich die unbarmherzige Gewissheit, dass meine Zeit hier in diesem Leben begrenzt ist. Sie riss mich mitten aus meinen Plänen, die ich zeitlebens in alter Gewohnheit unbedarft schmiedete, als schöpfte ich mit vollen Händen aus einer niemals versiegenden Quelle.  Fortan schaue ich am Morgen dem neuen Tag zärtlich ins Gesicht und wäge dankbar und sorgsam das Geschenk der kostbaren Stunden ab, bevor ich mich entscheide, wohin mein Weg mich heute führt. 

Da tanzte die Rose mit der Herbstsonne

Ihr Kleid war schon etwas abgetragen
und das Rot nicht mehr ganz so strahlend,
aber das störte sie nicht.
Sie vergaß die Welt und die Zeit
als sie mit der Herbstsonne tanzte.
Hingebungsvoll und leidenschaftlich
summte sie eine Melodie dazu,
als läge ihr ganzes Leben darin.
Die Augen hatte sie geschlossen, 
und tauchte vollkommen ein in diesen Augenblick.
Ein Traum von zarter Frühlingssonne,
die nach kalter Winterzeit 
die erstarrte Erde sanft wach küsst,
umhüllte sie wie ein luftig leichtes Tuch,
das beschwingt im Rhythmus schwebte.

Herbstleuchten

Ich bin eine Herbstblume, eine von den Wenigen, die jetzt noch blühen. 
Lange habe ich gewartet, bis meine Zeit reif war. 
Im Frühling habe ich in meinem Bett in der Erde noch tief und fest geschlafen. 
Als der Sommer mit voller Kraft ins Land zog, legte sich eine sanfte Wärme um mich und mit ihr erwachte in mir eine leise Sehnsucht, die mich hinaus ans Licht zog.
Tief in mir spürte ich, dass es mir bestimmt war zu warten. 
Ich vertraute darauf, dass der richtige Augenblick kommen würde. 
Nun bin ich hier und schenke euch mein Strahlen. 
Wenn ihr mich am Wegesrand seht, dann kann es geschehen, dass ihr kurz inne haltet und euch verwundert fragt, ob die Blumen im Herbst tatsächlich intensiver leuchten oder ob euer Blick und Herz sich geweitet hat, um in Dankbarkeit die Abschiedsgaben zu empfangen?
Ich lege euch meine ganze Kraft zu Füßen, nehmt meine Farbe in eure Seele auf, möge sie euch in der Zeit der Winterruhe bunte Träume schenken.